Gemeinde Taarstedt


Service Menü



Seiteninhalt


Dorf in der Landschaft


Taarstedt liegt eingebettet in die Landschaft Südangeln etwa 12 km nordöstlich von Schleswig und wird durch die Loiter Au durchflossen. Die Verkehrsanbindungen bilden die nordwestlich verlaufende Bundesstraße 201, die von Nord nach Süd verlaufende alte Verbindungsstraße von Flensburg nach Eckernförde zur Schleiüberquerung bei der Fähre Missunde. Diese Straße führt in Scholderup über die Loiter Au.

An diesem Brückenübergang befindet sich die alte Gaststätte Wolf, die zum Künstlerstudio umgebaut, als -Walter Störer Stiftung- erhalten blieb. Regelmäßiger Besucherverkehr belebt diesen Bereich, besonders an den warmen Sommertagen durch die Anlegestelle an der Au, wo die Wassersportler gerne den Bürgerpark zum Pausieren nutzen. Hier bilden Sitzecken und Bankgruppen sowie eine WC-Anlage die notwendige Infrastruktur.

Entlang der Dörpstraat, stehen noch einige typische Angeliter Dreiseitenhöfe. In einem Hof gibt es ein altes „Südangeler Fachhallenhaus“. Es ist mit alten Baustoffen erneuert worden. Dieses Gebäude und weitere alte Fachwerkkaten in Westerakeby sind in der Liste der zu schützenden Denkmäler eingetragen.

Auf einer leichten Anhöhe steht die St.Annen-Kirche aus dem 11.Jahrhundert, umgeben vom Friedhof mit alten Baumbestand und dem Ehrenmal der Gefallen beider Weltkriege. In der Kirche befinden sich als Besonderheit ein hölzerner Seitenaltar und ein steinernes Taufbecken aus dem 11. Jahrhundert.

Der öffentliche Nahverkehr bietet durch die Fahrzeuge der Verkehrsbetriebe Verbindungen nach Schleswig und Süderbrarup. Zu den verschiedensten Schulen der Umgebung werden die Schüler mit zusätzlich privaten Schulbussen befördert. Die Anbindung an überregionale Verbindungen erfolgt über den Busbahnhof und den Bahnhof in Schleswig.

Im Bereich Tourismus gibt es umfangreiche Angebote wie  „Bett und Breakfast“ (B+B), Ferienwohnungen, und „Ferien auf dem Bauernhof“. Die Nähe der Schlei und die damit verbundenen Freizeitaktivitäten ermöglichen durchschnittliche Belegungszeiten der Vermieter von 110-140 Tagen im Jahr.

Trotz der hauptsächlichen landwirtschaftlichen Nutzung hat Taarstedt noch sehr große „naturbelassene“ Flächen im gesamten Gemeindegebiet vorzuweisen. Hier können seltene Vogelarten wie der Eisvogel und der Seeadler beobachtet werden.